Wie funktioniert die Lösung?

MorMed kombiniert semantische Funktionalitäten des Web 2.0 mit fortschrittlichen Übersetzungstools, um den Informationsaustausch zu verbessern und die Kommunikationslücke zwischen Benutzern zu überbrücken, die nicht dieselbe Sprache sprechen.

Die Plattform für Social Networking und Content Management

MorMed fördert die Teilnahme der Benutzer durch verschiedene Funktionalitäten zum Informationsaustausch.

Gruppen: Die Benutzer können sich basierend auf einer Idee oder Interessen zusammenfinden und dies in Foren diskutieren. So organisieren sich die Benutzer in Gruppen mit besonderen oder eher allgemeineren Interessen. Jede Gruppe kann eigene Regeln für den Zugriff und die Inhaltserstellung festlegen. Gründer und Administrator der Gruppe können beispielsweise die Sichtbarkeit der Inhalte (z. B. sichtbar für alle, sichtbar für Mitglieder, etc.) sowie die Mitgliedsaufnahme (z. B. offen für alle, mit Einladung, etc.) einstellen.

Blogs: MorMed-Benutzer verfügen über ein persönliches oder gruppenbasiertes Webtagebuch. In ihrem Blog können die Benutzer Texte oder Multimedia-Elemente über ihre Erfahrungen, Interessen und Sorgen auf informelle und einfache Weise einstellen.  Die Leser können zu jedem Beitrag Kommentare schreiben und den Artikel bewerten. Alle Inhalte, sowohl der Blogeintrag selbst als auch die Kommentare, werden automatisch in die anderen Sprachen übersetzt.

Wikis: Die Benutzer können zusammen online Inhalte und Dokumente erstellen. Sie können webbasierte Wiki-Seiten erstellen, bearbeiten, teilen oder löschen. Wiki-Seiten sind benutzerfreundlich aufgebaut und verfügen über einstellbare Zugriffsberechtigungen. Zusätzlich können die Benutzer eine Wiki-Seite kommentieren und in einem anderen Bereich über den Artikel diskutieren. Alle Inhalte der Wiki-Seiten werden automatisch übersetzt und in der Muttersprache des Benutzers angezeigt. Durch Wikis wird die internationale Zusammenarbeit gefördert, beispielsweise durch die gemeinsame Arbeit an wissenschaftlichen Artikeln und Dokumenten.

Umfragen: Die Benutzer können Umfragen erstellen, um die Meinungen innerhalb einer Gruppe zu erfahren und Informationen zu sammeln. So können die Benutzer wichtige Informationen verstehen, Meinungen teilen und Diskussionen steuern.

Social-Software-Anwendungen werden mit semantischen Informationsverarbeitungstools ergänzt.

Die Social-Networking-Plattform verfügt über semantische Informationsverarbeitungstools, wie z. B. die semantische Suche, Inhaltsempfehlungsfunktion, Analyse von Inhalten und Benutzerverhalten sowie die Tag-Empfehlungsfunktion.

Die MORMED-Plattform beinhaltet eine erweiterte Suchfunktion, mit der nach Inhalten gesucht werden kann, die in einer anderen Sprache verfasst wurden. Außerdem ist sie in der Lage, Inhalte zu finden, die mit Begriffen getaggt wurden, deren Bedeutung den bei der Suche benutzten Stichwörtern ähnlich ist. Wenn also ein Benutzer einen Blogeintrag in deutscher Sprache erstellt hat, kann ein anderer Benutzer die englische Version des Eintrags finden, indem er die englischen Schlüsselwörter eingibt, die sich auf diesen Eintrag beziehen. Die sprachenübergreifende Analyse liefert dem Benutzer Kontextinformationen in seiner Muttersprache, unabhängig von der Sprache des Originaltextes.

Die Tag-Empfehlungsfunktion analysiert automatisch den Inhalt eines Blogeintrags und schlägt dem Benutzer relevante Schlüsselwörter vor. Der Benutzer kann dann die vorgeschlagenen Begriffe auswählen und/oder neue hinzufügen. Die Tag-Empfehlungsfunktion ist in den automatisch im Hintergrund ablaufenden Übersetzungsprozess integriert und alle Tags werden automatisch in die Sprachen übersetzt, die von der MORMED-Plattform unterstützt werden.

Die Empfehlungsfunktion verwendet gemeinsame Filteralgorithmen, um das Internetverhalten von Benutzern auszuwerten und so sprachunabhängig Inhalte vorzuschlagen, die den persönlichen Interessen der Benutzer entsprechen könnten. Die Empfehlungen basieren ebenfalls auf Methoden, die mehrsprachige Inhalte statistisch auswerten und ähnliche Inhalte vorschlagen.

Übersetzungen erfolgen nahtlos im Hintergrund

Durch das automatische Übersetzungsworkflow-System von LTC erfolgt die Übersetzung unsichtbar für den Benutzer.
Die Technologie beinhaltet Übersetzungstools. Der Output wird durch professionelle Übersetzer in Nachbearbeitungsworkflows verbessert.

Die linguistischen Softwarekomponenten umfassen:

Translation Memorys mit fachspezifischen Paralleltexten oder Korpora. Die Qualität der Translation Memorys verbessert sich fortwährend durch neue Eingaben von Benutzern.

Maschinelle Übersetzungsprogramme mit auf das Sachgebiet und den Kunden angepasster Terminologie.

Ein Automatisierungsserver, der für das Workflow-Management verantwortlich ist und Informationen durch die Übersetzungstools leitet. Auch optionale Nachbearbeitung durch Übersetzer ist möglich.

Die optionale Nachbearbeitung durch Übersetzer gewährleistet die Qualitätssicherung. Professionelle Übersetzer verbessern Fehler, die durch die automatische Übersetzung entstehen.


MorMed kann über medizinische Bereiche hinaus in verschiedenen Gebieten angewendet werden. Die MorMed-Plattform basiert auf offenen Standards und der Systemaufbau ist erweiterbar und anpassbar.